Musik

Musik

Beladen mit Perkussions-Instrumenten auf dem Weg zum Gig
Auf zum Gig

Mein persönlicher Weg in die Musik

Schon als Kind entwickelte ich meine eigenen Lieder, meist radioinspiriert: Schlager mit kitschigen Texten. Als ich dann im Radio Beethoven hörte, war ich wie vom Blitz getroffen und wollte fortan Dirigent werden, dirigierte oft stundenlang nach Schallplatten. Leider ließ ich mir von zumeist schlechten Pädagogen in der Schule das Singen und überhaupt das Interesse am Musizieren verleiden.

Mein Vater wollte uns etwas Gutes tun und kaufte eine elektrische Orgel als Bausatz, die er dann aber nicht alleine zusammengebaut bekam. Er musste sich von einem Elektriker helfen lassen, was ihn verärgerte und er daraufhin uns drei Kinder zum Orgelunterricht verdonnerte. Hier sollten wir nun Lieder lernen, die uns überhaupt nicht entsprachen.

Natürlich brach ich da bald aus, stattdessen kaufte ich mir so nach und nach ein Schlagzeug zusammen. Da mein Bruder auch bald den Orgelunterricht aufgab und sich eine akustische klassische Gitarre zulegte, konnten wir bald zusammen jammen. Das bedeutete für mich, dass ich sehr leise spielen musste, um einerseits die Nachbarn nicht zu verärgern, andererseits auch die unverstärkte Gitarre noch hören zu können. Mein feines leichtes Spiel rührt daher.

Zusammen mit Freunden gründeten wir die ersten Bands, spielten Lieder nach und kreierten eigene Songs. Die Perkussion ist mein Steckenpferd. Viele verschieden Bands, verschiedenster Stilistiken schlossen sich an, mit Auftritten in In- und Ausland.

Die Weltmusik sowie der Jazz begeisterten mich von jeher, das ist in meiner Musik hörbar. Aber auch die sphärischen Klänge (von Gongs und anderer exotischen Instrumenten) fesseln mich schon immer, ich bin ein leidenschaftlicher Sammler von Musikinstrumenten.

Meiner Lebenspartnerin verdanke ich den erneuten (und bislang verlorengeglaubten) Zugang zum Singen. Meine Liebe zur Improvisation teile ich mit ihr. Die Musikalität fließt auch in meine Arbeit als Klangtherapeut und Integrationshelfer sowie Schulbegleiter mit ein.

Aufgestapelte Congas, zwei Gongs am Ständer und verstaute Perkussionsinstrumente

Meine Angebote

Rhythmus erleben (Anmeldung erforderlich)

Jeder Mensch hat einen Herzschlag, einen Puls und Atmung.
Alles was sich regelmäßig wiederholt ist rhythmisch, so ist Rhythmus definiert.
Es hat also jeder seinen eigenen Bezug (Referenz) zum Rhythmus.
Tag- und Nacht, Mond, Ebbe & Flut, die Jahreszeiten… folgen einem miteinander verwobenen Rhythmus.
So gesehen gibt es keine un-rhythmischen Menschen (das gilt auch für Musikalität), angelegt ist es in uns allen.
Vielleicht ist nur der Zugang dazu etwas verschüttet, ihn gilt es wieder freizulegen.

 

Duo VogelFrei
Duo VogelFrei

 

 

Bernd, Rolf & ich (mitte)
Konzert von TONEISLAND
im TIG Mannheim
Auftritt im Orpheo in Mannheim der Gruppe Myander
Gingerteaparty
Konzert im Vondelpark/ Amsterdam